Titel_1

Titel_2

Titel_3

Titel_4

Titel_5

Titel_6

Titel_7

Titel_8

Titel_9

Titel_10

Titel_11

Titel_12

Titel_13

Titel_14

Titel_15

Inbetriebsetzung Schwabhausen im Juli 2015

Sonniger Standort für eine sonnige Energiezukunft  Inbetriebsetzung des PV-Parks Schwabhausen Die Idee, eine Photovoltaik-Anlage zu installieren, ist bei der Gemeinde Schwabhausen bereits vor zwei Jahren entstanden – die Planung und Genehmigung wurden im letzten Jahr umgesetzt. Innerhalb kürzester Zeit wurde die Anlage durch die Servicetechniker der bos.ten AG Regensburg, die … [lesen Sie mehr]

6.4 Beispiel

Ein regeneratives Kombikraftwerk Wird Windenergie, Wasserkraft, Sonnenenergie und Bioenergie in einem Kraftwerksverbund zusammengeschaltet, kann von einem regenerativen Kombikraftwerk gesprochen werden. Durch eine geschickte Verschaltung ist es möglich, mit diesen Kraftwerkstypen eine ganzjährige konstante Energieversorgung zu erreichen. Hierbei ist eine flächendeckende, dezentrale Verteilung der Kraftwerke möglich. Unter der Leitung des Fraunhofer … [lesen Sie mehr]

6.3 Hauptproblem: der Energiespeicher

Verschiedene Speichersysteme Das Hauptproblem einer regenerativen und dezentralen Energieversorgung ist die teure Speicherung des elektrischen Stromes. Dies wirkt sich besonders bei Inselanlagen aus. Die bekanntesten Speicher für elektrische Energie sind Akkumulatoren, kurz Akkus genannt. Sie basieren auf einem elektrochemischen Prinzip. Je nach Größe des Energiebedarfs sind Akkus mehr oder weniger … [lesen Sie mehr]

6.2 Individuelle, dezentrale Energieversorgung

Unternehmen und Gemeinden produzieren immer häufiger ihren benötigten Strom selbst. Dadurch entsteht eine Planungssicherheit bezüglich der Stromkosten der nächsten Jahre. Bei Gemeinden bewirkt eine dezentrale Energieversorgung zusätzlich, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt und Arbeitsplätze geschaffen werden können.   Der wichtigste Punkt bei der konstanten Energieversorgung ist die Wahl … [lesen Sie mehr]

6.1 Herausforderungen der dezentralen Energieversorgung

Die größte Herausforderung bei der dezentralen Energieversorgung ist die Versorgungssicherheit. So müssen Stromleitungen ausgebaut und Knotenpunkte im Verteilnetz modernisiert werden. Unerlässlich für eine kontinuierliche Stromversorgung ist, dass zu jeder Zeit ausreichend Strom vorhanden ist. Hierfür werden ein gutes Energiemanagement und Energiespeicher benötigt. (Eckpunkte hierzu bietet die DIN EN 16001.)  Soll … [lesen Sie mehr]

6. Dezentral ist genial

Dezentrale Energieversorgung Aktuell wird Strom in Europa zentral erzeugt und zum Verbraucher geleitet. Durch diese langen Transportwege ergeben sich hohe Transportverluste. Das Konzept der dezentralen Energieversorgung wurde entwickelt, um den teuren Netzausbau und die mit langen Leitungen verbundenen Verluste zu vermeiden.  Von einer dezentralen Energieversorgung kann gesprochen werden, wenn die … [lesen Sie mehr]